Das Bienenprojekt an der Grundschule Sohland kann weiter vorangetrieben werden, denn trotz Aussetzen des regulären Schulbetriebes arbeiten die Beteiligten an denVorbereitungen weiter. Nun endlich kann das summende Volk einziehen und den Frühlingsberg mit seinem bunten Treiben beleben!

Steffen Schirner, der bereits viele Anliegen und Projektideen tatkräftig unterstützte, hat eine neue Vision: die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Sohland sollen hautnah,anschaulich und praxisorientiert alles über die Bienen, die Honigproduktion sowie Natur und Umwelt im Allgemeinen lernen können. Dazu sollen in die Nähe der Grundschule einige Bienenvölker einziehen und ein kleines Häuschen zum Honigschleudern, Staunen und Lernen gebaut werden. Nachdem er sich dazu umfassend informiert und auch die Schulleiterin der Frühlingsberg-Grundschule Frau Bär von seiner Idee überzeugt hatte, konnte das engagierte Gemeinderatsmitglied mit einem ersten Projektentwurf und einer vorläufigen Kalkulation der Anschaffungskosten auch die Sparkassenstiftung für das Projekt gewinnen.

Mit der Zusicherung der Unterstützung bei der Abwicklung der finanziellen Angelegenheiten durch die Gemeinde Sohland stand dem Anliegen auch in dieser Hinsicht nichts mehr im Wege – nun fehlte nur noch tatkräftige Unterstützung für die Umsetzung vor Ort. Verantwortlich für die  pädagogischen Aspekte und die Umsetzung des Projektes mit den Kindern ist die Schulsozialarbeiterin Evelyn Schöbel; unterstützt wird sie dabei durch die Lehrerinnen der Grundschule. Und auch die Suche nach einer inhaltlich-fachlichen Begleitung der Imkerei konnte erfolgreich abgeschlossen werden: Martin Kubitz konnte sich für die Projektidee und die Kinder begeistern und begleitet das Projekt als engagierter Imker. Das Ziel unseres Projektes ist es, naturnah und erlebnisorientiert ganzheitliches Lernen erfahrbar zu machen. Langfristig und nachhaltig angelegt, ist dieses Projekt eine weitere wertvolle Ergänzung zu den abwechslungsreichen (Lern-)Angeboten und Ressourcen der Grundschule wie z.B. Schulgarten und grünes Klassenzimmer.

So sollen den Kindern auf anschauliche Weise unter anderem ein eigenes Umweltbewusstsein sowie Kenntnisse rund um gesunde Ernährung, Natur und Umweltschutz nahe gebracht werden. Dabei sind die Bienen ein idealer Einstieg, um die vielfältigen Themen ganz praktisch, “mit Kopf, Herz und Hand”, gemeinsam zu beleuchten. Hier haben Kinder die Möglichkeit, den Bienen im Jahresverlauf “über die Schulter” zu schauen und zu beobachten, wie ein Bienenvolk lebt und arbeitet. Jedes Kind soll seine ganz eigenen Erfahrungen mit dem Entfernen der Wachsdeckel von den Waben, dem Schleudern und dem Abfüllen des goldenen Honigs machen können.

Und das soll erst der Anfang sein, denn langfristig ergeben sich beinahe unendlich viele Möglichkeiten, das Projekt weiter zu entwickeln und vielfältig zu nutzen. Ideen sind beispielsweise die kreative Nutzung des Bienenwachses, mit welchem die Kinder selbst Kerzen herstellen könnten; oder mit den Schülerinnen und Schülern aus dem “eigenen” Honig in der Schulküche verschiedenste Köstlichkeiten machen zu können.

Es handelt sich um ein nachhaltiges Projekt, welches sowohl während des Unterrichts, als auch im GTAoder Hortbereich genutzt werden soll – “Natur erfahren” ist dabei stets das oberste Ziel. Doch dafür braucht es zunächst die Bienen, deren Beuten, das nötige Imkerei-Zubehör und eine kleine Imkerei-Hütte. Dank der Unterstützung durch die Sparkassenstiftung ist der finanzielle Grundstein gelegt, doch ganz gedeckt sind damit noch nicht alle Kosten des Projektes. Darum wird es eine Spendenaktion für das Bienenprojekt an der Frühlingsbergschule geben. Alle Informationen sowie den Spendenaufruf zur Unterstützung unseres Vorhabens werden wir rechtzeitig veröffentlichen.